Sie sind hier:

Diese Informationen sollten Sie bei Ihrer Krankenhausaufnahme bereit halten

Vorerkrankungen
Oft ist eine Krankheit "älter" als die aktuellen Gesundheitsstörungen oder wird durch andere Umstände und Leiden beeinflusst und kompliziert. Daher ist es für alle im Krankenhaus tätigen ärztlichen und pflegerischen Mitarbeiter wichtig, die individuelle Krankheitsvorgeschichte möglichst genau zu kennen. Die nachfolgende Liste soll Ihnen helfen, Informationen über den bisherigen Krankheitsverlauf und Vorerkrankungen zusammenzustellen, damit Sie auf mögliche Fragen richtig antworten können. Sie sollten diese Liste auch gemeinsam mit ihrem behandelnden (Haus-)Arzt durchgehen:

  • Erkrankungen (mit Jahresangabe)
  • Behandlungskomplikationen
  • Unfälle (mit Jahresangabe)
  • sonstige Leiden/Behinderungen

Allergien
Medikamente und Untersuchungsmittel können Allergien auslösen! Sie sollten sich die Ihnen bekannten Überempfindlichkeitsreaktionen auf zum Beispiel Nahrungsmittel, Pflegestoffe, Medikamente und Modeschmuck so wie Schleimhautreaktionen (Heuschnupfen) auf Pollen und andere Stoffe notieren, damit diese Informationen im Falle einer Krankenhausaufnahme zur Hand sind und Ihren Ärzten helfen, Risiken für Sie zu vermeiden.
Seitenanfang

Krankheitsbeschwerden
In der Aufregung einer Krankenhauseinweisung fällt es oft schwer, sich auf alles Wichtige zu konzentrieren. Damit Ihnen nicht erst nach der Aufnahme wieder einfällt, welche Beobachtungen Sie zu Ihrer Erkrankung gemacht haben, sollten Sie sich Notizen machen zu

  • den Symptomen
  • seit wann sie aufgetreten sind
  • und was dagegen geholfen hat

Seitenanfang

Medikamente
Die Behandlung im Krankenhaus stellt eine Ausnahmesituation dar. Oft finden, außer bei Unfällen, bereits Voruntersuchungen und -behandlungen in den Praxen von Haus- und Fachärzten statt. Für die Ärzte in der Klinik ist es wichtig, genau zu wissen, was bisher gemacht wurde. Sie sollten deshalb die Medikamente auflisten, die bei der jetzigen Krankheit schon zur Anwendung gekommen sind. Merken Sie sich aber auch regelmäßig eingenommene Schlaf-, Schmerz- oder Abführmittel sowie Medikamente, die zum Beispiel wegen einer Zuckerkrankheit dauernd genommen werden müssen.

  • Welche Medikamente?
  • Wie ist die Wirkung?
  • Gibt es Nebenwirkungen?