Sie sind hier:

Warten auf die Entlassung

Im allgemeinen gilt, dass die Dauer des Krankenhausaufenthaltes vom Gesundheitszustand und dem erreichbaren Behandlungsziel abhängt. Die Ärzte sind gehalten, jeden Aufenthalt im Krankenhaus so kurz wie nötig zu bemessen. In diese Beurteilung gehen aber auch individuelle Faktoren ein, zum Beispiel die Möglichkeit, mit häuslicher Unterstützung Verbandswechsel nach einer Operation durch einen niedergelassenen Arzt oder eine ambulante Krankenpflege durchführen zu lassen. Über die Dauer Ihres Aufenthaltes sollten Sie sich mit den Ärzten zum Beispiel bei der Visite unterhalten und einigen.

Entscheiden Sie sich, die Krankenhausbehandlung zu beenden, kann das auf eigenen Wunsch und unter Umständen auch gegen ausdrücklichen ärztlichen Rat geschehen. Im letzteren Fall haben Sie allerdings zu unterschreiben, dass Sie auf die medizinischen Risiken hingewiesen worden sind. Auch über diese Entscheidung sollte ausführlich mit den Ärzten und Pflegern/Schwestern gesprochen werden, damit voreilige Entschlüsse und Missverständnisse vermieden beziehungsweise ausgeräumt werden.
Seitenanfang

Wenn zu erwarten ist, dass Sie nach der Entlassung aus dem Krankenhaus weitere Hilfe benötigen, erkundigen Sie sich rechtzeitig, mit welchen Einrichtungen das Krankenhaus kooperiert. Beziehen Sie hierzu neben Ihrem Hausarzt auch soziale Einrichtungen des Krankenhauses wie zum Beispiel Sozialdienste sowie Krankenhauspastoren in Ihre Überlegungen ein.

Vor der endgültigen Entlassung sind bei vielen Erkrankungen nach Abklingen der akuten Krankheitsphase am Wochenende Tagesbeurlaubungen möglich. Hierüber informiert ein Gespräch mit den Mitarbeiterinnen Ihrer behandelnden Station.